Sponsoren

Aktuelle Kommentare

Wichtiger Sieg: Technik sticht Kampf

13 Paxi einen Stock höherAm vergangenen Sonntag gastierte Eidenberg/Geng beim Drittletzten der 1. Klasse Nord aus Reichenthal. Die Zielsetzungen im Vorfeld der Begegnung waren unterschiedlich: Das eine Team wollte mit einem lange ersehnten Auswärtserfolg ins obere Drittel der Tabelle klettern, das andere hatte viel kompliziertere Sorgen und den Wunsch, sich aus dem Abstiegsstrudel zu befreien. Man war also eingestellt auf eine hitzige, zweikampfbetonte und kräftezehrende Partie. Nach 93 aufreibenden Minuten war das Endergebnis 1:0 für unsere Mannschaft: Ein Sieg, der Selbstvertrauen sowie die Gewissheit bringt, dass man tatsächlich auch in der Fremde Matches gewinnen kann.  

 

Die Art und Weise, wie Reichenthal und Eidenberg/Geng versuchten, Fußball zu spielen, hätte konträrer nicht sein können: Während das Heimteam fast ausschließlich mit hohen und langen Bällen agierte, war die Elf von Coach Michael Gruber stets bemüht, das Leder in den eigenen Reihen laufen zu lassen und mit flachen Kombinationen Akzente in der Offensive zu setzen. In Minute 37 sorgte eine sehenswerte Passstafette über fünf Stationen für den wahnsinnig wichtigen Führungstreffer. Nachdem Manuel Seifert in die Tiefe geschickt worden war und das Spielgerät auf Max Reiter prallen hatte lassen, konnte dieser den mitgelaufenen Manuel Hofer per Lochpass in Szene setzen. Letztgenannter Akteur verwandelte humorlos und stellte auf 1:0 für Eidenberg/Geng. Vorsprung durch Technik. Die zweite Halbzeit sollte sich als herausfordernder und schwieriger darstellen als die ersten 45 Minuten: Reichenthal erhöhte den Druck, wurde vor allem durch Standards gefährlich und konnte das Geschehen vermehrt in unsere Hälfte verlagern. Vor allem in den Schlussminuten wurde es ziemlich hektisch und das Heimteam war der Verzweiflung nahe – primär wegen einer strittigen Entscheidung, als es keinen Elfmeter gab, und auf Grund der starken Performance unseres Defensivverbunds.  

 

Das fiel auf:

Eidenberg/Geng ließ sich nie davon abbringen, an der kombinationsfreudigen Spielweise festzuhalten. Damit ist es auch mehrmals gelungen, den Duellen mit den zweikampfstarken Gegenspielern zu entkommen. Einziges großes Manko einer relativ zufriedenstellenden Vorstellung war die mangelnde Cleverness bei aussichtsreichen Kontermöglichkeiten. Wir hätten uns viele graue Haare und Nerven sparen können, wenn wir früher für die Vorentscheidung gesorgt hätten.

 

Auf den Punkt gebracht:

Torschütze Mani Hofer, der in Reichenthal viel Offensivfreude ausstrahlte: „Wir haben mit dem Sieg das erreicht, was wir uns vorgenommen hatten. In der ersten Hälfte fanden wir gut ins Spiel, in der Schlussphase der Partie wurden unsere kopfballstarken Verteidiger aber nochmal richtig gefordert. Die drei Punkte waren insgesamt verdient, weil wir stärker aufgetreten sind als der Gegner.“

 

Zahl des Tages: 4

Mit dem ersten vollen Erfolg auf fremder Anlage katapultierte man sich vom zehnten auf den sechsten Platz in der traditionell engen 1. Klasse Nord und machte somit vier Plätze gut.

 

Kleiner Dämpfer für unsere Juniors:

Das Aufeinandertreffen der Reservemannschaften endete mit 1:1. Nachdem Lukas Neundlinger per Kopf für die Führung gesorgt hatte, gelang der Heimmannschaft noch in der ersten Halbzeit der Ausgleichstreffer. Da aber auch der große Kontrahent aus Oepping patzte und gegen Union Klaffer sogar eine Niederlage einstecken musste, ist im Kampf um den Meistertitel noch immer alles möglich.

 

Ausblick auf die nächsten Partien:

Eidenberg/Geng – Oberneukirchen, Samstag, 28.04., 15:00 bzw. 17:00 Uhr

Schenkenfelden – Eidenberg/Geng, Dienstag, 01.05., 14:45 bzw. 17:00 Uhr

 

Bericht: Reiter/Reiter/Reiter

Fotos: Andi Hofer

 

Geschrieben am 23.04.2018 um 21:03 von Sektion Fußball

1 Kommentar zu “Wichtiger Sieg: Technik sticht Kampf”:

  1. Ernesto, am 24.04.2018 um 07:37:

    Wie unsere Redakteure richtig schreiben, die Chancenauswertung nutzen, für unsere Nerven wäre es wünschenswert. Spieler des Tages: Aichinger Christoph

Kommentar schreiben: