Sponsoren

Ski-Langlauf/Laufen

Montag 01.03.21/08:00 Uhr/ heiter 0 Grad – Ende des Skilanglaufbetriebes

 

Aktuelle Kommentare

Ski-Langlauf/Laufen

LAPPONIA HIIHTO 3 Rennen, 190km, 2740 Hm, 445 Starter

LAPPONIA  HIIHTO  3 Rennen, 190km, 2740 Hm, 445 Starter

Das sind die Eckdaten dieser Euroloppet Rennserie im finnischen Lappland nähe Muonio.

Ewald Eder und Josef Hofstätter waren vom 25.3 – 31.3 dabei und kämpften sich durch die unendlichen Weiten des Lapplandes.

Rennstart war am Montag 26.3. über 65 km bei Schneefall und leichten Minusgraden mit Start und Ziel beim OLOS-Lapplandhotel.

Schon da wurde den Beiden klar das solche Distanzen mit so vielen Höhenmetern kein Spaziergang sind, noch dazu wenns einen ständigen Rhytmus und Richtungswechsel durch die landschaftlichen Besonderheiten dieses Landes, gibt.

Das 2. Rennen wurde dann am Mittwoch 28.3 über 45 km gelaufen und der Start war diesmal in Vuontisjärvi und führte über den Berg Pallas wieder zum OLOS Lapplandhotel.

Das Wetter war dabei strahlend schön und mit frühlingshaften Temperaturen aber sehr langsam und stumpf. Da spürte man auch schon die vorangegangene Etappe in den Beinen.

Der 3. Bewerb war dann am Freitag 30.3., mit 80 km Länge und fast 1400 Hm, die Königsetappe. Schon um 8.30 war der Start angesetzt, der verschoben wurde weil es zu dieser Zeit noch minus 22 Grad hatte. Durch die Sonnes war es aber bald erträglich und um 9 Uhr gings dann los.

Diesmal wurde beim Hotel HETTA in Kerässiepi auf einem See gestartet und dann über mehrere Berge bis zum Pallas und weiter bis zum Ziel beim OLOS Lapplandhotel gelaufen.

Durch die Kälte war der Schnee stumpf aber gut zum Skaten und auch da wurde überaschend von Beginn an Tempo gelaufen als würde es nur über 10km gehen,dabei war der erste Anstieg auf die Hochebene schon länger. Die Aussicht war, bedingt durch das schöne Wetter und der klaren Luft, unendlich schön und man hatte eine Fernsicht die man mit Worten gar nicht beschreiben kann. Man hatte das Gefühl ganz Lappland liegt einem zu Füssen.

Einige mußten entkräftet schon vor der Hälfte des Rennens aufgeben, weil sie sich an den ersten Anstiegen schon so verausgabt haben und auch die anstrengenden Vorbewerbe noch in den Körpern steckten.

Vor dem Ziel gabs bei allen 3 Bewerben noch einen 4km Anstieg zu bewältigen der nochmals die Belastbarkeit des Körpers auf eine harte Probe stellte und wo sich auch herraustellte wer noch einige Körner in den Muskeln hatte um da noch halbwegs problemlos raufzukommen.

Nach diesen 3 Rennen war dann Josef  als 57. klassiert und somit bester Österreicher und Ewald war mit dem 88. Rang auch sehr zufrieden. Die Leistungsdichte ist in den nordischen Ländern auf einem anderen Niveau als in Mitteleuropa und daher haben solche Platzierungen auch einen anderen Stellenwert als es vlt. die Zahl aussagt.

Am Abend des letzten Renntages war dann die Siegerehrung im OLOS Hotel wo auch eine grosse Verlosung von vielen wertvollen Sportartikeln stattfand.

Die Unterkunft und Verpflegung in diesem Hotel waren mehr als angenehm und sehr empfehlenswert.

Zusammengefasst war es ein besonderes, einmaliges Erlebnis und die Beiden waren sich auch einig das es sicher nicht zum letzten Mal war, dass dieser Bewerb im Wettkampfkalender als krönender Saisonabschluß steht.

http://www.lapponiahiihto.fi/de/

Geschrieben am 04.04.2012 um 20:30 von Sektion Skilanglauf

Kommentar schreiben: